Ich hab ’ne Meise

…eigentlich nicht nur eine, aber diese liess sich fotografieren:

In der Tat gebe ich mir viel Mühe mit den Vögelchen.

Vor drei Jahren zogen die Meisen nämlich im Herbst weiter nach Süden, und gleichzeitig wurde der Garten von tausenden von Frostspannern invadiert. Trotz Leimringen waren dann im Frühjahr sämtliche Obstbäume in der Umgebung mit deren Larven befallen. Zigtausende von kleinen grünen Raupen, die buchstäblich überall herumkrauchten, frassen nicht nur die Obstblüten, sondern auch die Rosen und Beerensträucher kahl.

Zwar erholte sich das Laub einigermassen bis zum Sommer, aber ohne Blüten blieb uns am Ende nicht eine Pflaume, Birne oder Apfel zu ernten.

Im folgenden Herbst haben wir dann gezielt Futterstellen für die Meisten aufgehängt – und zwar so dass die Dohlen sie nicht herunterreissen und fortschleppen konnten. Und diesmal blieben die Meisen, und im letzten Frühjahr brüteten sie dann auch wieder. Und mit brütenden Meisenpärchen im Garten hatten die wenigen überlebenden Raupen keine Chance – und so konnten wir wieder reichlich Obst ernten.

Interessanterweise ist gleichzeitig mit den Meisen auch jede Menge anderes Vogelvolk zurückgekehrt – und mit einer solchen Singvogel-Armee kann man Schädlinge im Garten gut im Schach halten. Natürlich klauen sie auch die eine oder andere Erdbeere oder Kirsche – aber dank der Vögel haben wir ja genug davon, also ist das nur gerecht.

Das Schrankprojekt macht auch kleine Fortschritte – trotz Verzögerungen durch fehlendes Werkzeug, unbrauchbares Material und Zeitmangel. Immerhin sind die Gehäuseteile komplett, und können nun vorgestrichen und anschliessend zusammengebaut werden.

Ja – ok, ein paar Löcher sind schon noch zu bohren, und hier und da ist noch ein wenig Feinschliff erforderlich. Aber das sollte sich alles im Laufe der Woche schaffen lassen.

Nächste Woche geht es dann an den ausziehbaren Innenteil.