Schwangerschaftsgymnastik, cat-style

Nicky jagt Maikäfer, die korrekterweise vielleicht eigentlich Junikäfer heißen sollten – was in manchen Sprachen ja auch der Fall ist – denn sie treten immer um die Monatswende Mai-Juni auf.

Nicky ist momentan ein wenig hecklastig und rund um die Taille – wir sind noch schätzungsweise vier Wochen von einem Nest kleiner Wuschelbällchen entfernt.

Verantwortlich dafür zeichnet – vermutlich – ein orange gestreifter Streuner, der hin und wieder zum Fressen und Entlausen vorbeischaut. Der kleine Schwarzweisse von nebenan kommt zwar auch in Frage – oder tatsächlich, bei Katzen ist das möglich, sogar beide. Allerdings war der Streuner sehr viel übler zugerichtet, mit blutiger Nase, ausgerissenem Fell und geschlitztem Ohr, so ich tippe mal auf eher ihn.

Die Umstände halten sie aber nicht von ihrem halsbrecherischen Kung-fu ab um sich kurz nach Sonnenuntergang die orientierungslos herumbrummenden Krabbelviecher im Flug zu krallen und haufenweise zu vertilgen. Wenn erforderlich, klettert sie dazu sogar auf das Dach des Kaninchenstalls und springt von dort.

Auch ihre wilden Wettrennen mit Masha zieht sie nach wie vor durch: sie legt sich auf die Wiese, wartet bis Masha herankommt, lässt sich kurz von ihr beschüffeln, und springt dann plötzlich auf und sprintet Richtung Zaun – Masha natürlich hinterher – und dann mit einem Satz im hohen Bogen über den Zaun.

Dieser Trick verblüfft Masha jedesmal aufs Neue: wenn sie wollte, könnte sie problemlos hinterher springen, aber sie bleibt völlig fasziniert stehen und schaut mit heruntergeklapptem Kiefer der davonfliegenden Katze nach. Die hebt einfach ab!

So wachsen die kleinen Katzenbabys also in einem Jagdflugzeug heran, einschliesslich vorgeburtlichem G-Training. Na, mal sehen was das für welche werden…das kann ja lustig werden.