Monat: Juli 2019

Von Dinosauriern

Zu den vielseitigsten und interessantesten Bestandteilen der menschlichen Speisekarte zählen die Dinosaurier.

Zum einen haben sie eine faszinierende Entwicklungsgeschichte, die etwa parallel mit unserer eigenen – also der der Säugetiere – verlief, mit vielen Berührungspunkten und Ähnlichkeiten. Das Wechselspiel dieser beiden Gruppen von Landwirbeltieren reicht über zweihundert Millionen Jahre zurück.

Für menschliche Sinne sind die heute lebenden Arten besonders auffällig, und ihre Lebensweise und ihr Verhalten deshalb eine unerschöpfliche Quelle von Faszination, Legenden und Inspiration. Zudem zählen einige von ihnen zu den intelligentesten Bewohnern dieses Planeten.

Zum anderen sind sie aber auch in einer schier endlosen Zahl von Speisen vertreten – und zwar nicht nur die Tiere selbst, sondern auch ihre Eier.

Die Dinosaurier die diese Eier produzierten sind Hühner, die im Garten einer Nachbarin ein Stück die Straße hinunter leben. Interessanterweise sehen die Hennen eigentlich alle gleich aus – trotzdem haben die Eier eine erstaunliche Farbvielfalt.

Das ist natürlich rein äußerlich – als Frühstück taugen sie alle gleich gut.

Und wer dabei an den mächtigen Tyrannosaurus denkt, liegt gar nicht so falsch 🙂

Vielbeiniger Nachwuchs

Beim Heumachen fiel mir ein Grasbüschel auf dessen Blätter irgendwie zusammenklebten. Als ich es anhob, war meine Hand plötzlich von hunderten kleiner schwarzer Punkte übersät – die dann aber ebenso schnell wieder verschwanden ohne dass ich gleich erkennen konnte wie oder wohin.

Beim näheren Hinsehen dann:

Das Bild hier ist stark vergrössert – sie sind eigentlich nicht mal zwei Millimeter groß. Aber auch trotz der Vergößerung kann ich nicht erkennen zu welcher Spinnenart der Nachwuchs gehört.

Unglaublich wie schnell die Kleinen rennen können!

Glühende Bohnen

Nein, das ist kein Tippfehler. Die Rede ist vom Abendessen, und da gibt es heute einen Bohnensalat – hier das Rezept:

Man nehme:

  • ca. 400g schwarze Bohnen (vorgekocht und abgespült)
  • eine rote Zwiebel
  • zwei Knoblauchzehen
  • eine rote Paprika
  • eine Handvoll Tomaten
  • eine Hot Chili (z.B. Habanero)
  • frisch gehackte Koriander und Petersilie

Also in etwa so:

Die Zutaten für den Salat

Für das Dressing benötigt man außerdem:

  • 3 EL Olivenöl
  • 1 EL fein gemahlenen Kreuzkümmel
  • ½ – 1 gestr. TL Salz
  • schwarzen Pfeffer aus der Mühle

Die Zwiebel und der Knoblauch werden geschält und grob gehackt. Paprika und Tomaten werden kleingeschnitten, die Kräuter ebenfalls. Dann kommt alles in die Schüssel mit den Bohnen.

Wer hier – so wie ich – Habanero oder ähnliches verwendet, der sollte erst einmal die Schärfe testen. Mir genügt heute etwa ein Drittel der Schote. Diese wird fein gehackt und kommt ebenfalls in die Schüssel.

Fertig geschnitten und gehackt.

Für das Dressing mischt man das Olivenöl gründlich mit dem Salz und dem Kreuzkümmelpulver, und verteilt das ganze einfach gleichmässig über das Gemüse in der Schüssel.

Dazu noch einige Runden schwarzen Pfeffer aus der Mühle, und dann alles gut durchmischen.

Guten Appetit!

Hat optisch ein bisschen was von glühenden Kohlen – und hat man sich beim Chili verschätzt, trifft das auch auf das Geschmackserlebnis zu. Macht aber nichts – ich verschätze mich jedesmal, und es kommt trotzdem gut an.

Mein Tipp dazu: nicht solo essen, sondern mit Brot, oder zumindest ein Glas Milch in Reichweite haben.

Es empfiehlt sich ausserdem in der nächsten Nacht ein paar schwere Steine auf die Bettdecke zu legen um ein versehentliches Davonschweben zu verhindern 😉 Wer leicht Abgasprobleme bekommt, sollte diesen Salat entweder überspringen, oder aber viel öfter essen!

Na denn – viel Spaß!