Monat: Februar 2017

Skräddarn’s Hörn

Nach langem Hin- und Herüberlegen haben wir uns entschieden unserem Haus mit Garten (Garten mit Haus?) den Namen Skräddarn’s Hörn zu geben.

Dazu ein bisschen Vorgeschichte…

Das Haus wurde im Jahr 1955 gebaut, und zwar vom Dorfschneider Tornefalk. An der Südwestecke befand sich dessen Laden, und im Keller, so wie auch heute noch, die Werkstatt und Wäscherei. Tornefalk war geschickt und im Dorf sehr geachtet, und Schneider’s (=Skräddarn’s) war eine allgemein wohlbekannte Adresse.

Und „auf Mass geschneidert“ ist auch die beste Beschreibung für den Charakter unseres Hauses – viele Dinge sind handgearbeitet und exakt eingepasst, als wären sie nicht eingebaut worden, sondern an Ort und Stelle gewachsen. Auch Innen und Aussen sind nicht, wie so häufig, zwei verschiedene Welten, sondern gehören zusammen und harmonieren miteinander, so dass man an der Türschwelle nicht den Drang verspürt die Schuhe zu wechseln.

Zweitens liegt das Grundstück an einer Strassenecke (=Hörn), daher also: Skräddarn’s Hörn.

Warten auf den Frühling

Das Winterende naht.

Das Frühstück findet endlich wieder bei Tageslicht statt, und hier und da gucken auch schon ein paar Schneeglöckchen aus dem noch gefrorenen Boden.

Auf den Fensterbrettern stehen die ersten eingesäten Töpfe – Schnittlauch, Tomaten, Paprika – die Gartensaison beginnt wie immer im Wohnzimmer.

Aber die meisten Tage sind noch trüb und grau – mit Sturm, Regen und gelegentlich auch noch Schnee. Die Sonne lässt sich nur selten sehen, und die Nächte sind auch noch ziemlich frostig.

Also ist noch ein wenig Zeit um am diesjährigen Winterprojekt zu arbeiten – ein Bücherregal.

So soll es einmal aussehen:

Ok, damit man es sich besser vorstellen kann, haben wir daraus mal ein 3D-Bild erstellt:

Wie man sieht, soll das Regal keine Rückwand haben – wird also eine kleine Herausforderung in Sachen Stabilität. Ich habe aber schon ein paar Ideen wie sich das anstellen lässt.

Das Holz haben wir bereits besorgt und begonnen zuzusägen – aber in diesen Tagen, wie jedes Jahr um diese Zeit, geht es mit den Hobbyprojekten nur äusserst langsam voran. Das liegt vermutlich vor allem an der immer noch frühen Dunkelheit – und der damit verbundenen Müdigkeit.

Mal sehen, wie weit ich bis zur nächsten Woche damit komme.