Thema: Reparaturen

Arbeitspferd

Kaum wird das Wetter frühlingshafter, stehen auch gleich typische Frühlingsreparaturen auf dem Programm – insbesondere Aussenspielzeug das nun wieder zum Einsatz kommen soll.

Dieses Rollerrad hatte es schwer erwischt. Nach vielen Monaten Sonne, Regen, Frost und Hitze, und unbarmherzigen Stössen und Sprüngen über Bordsteinkanten und wilden Fahrten durch Pfützen, Sand und über Schotterpisten hatten sich ein paar Speichen gelöst, und die Kugellager sassen fest. Kinderspielzeug muss viel aushalten…

Also wieder einmal alles in Einzelteile zerlegt, getrocknet, geputzt, geölt und geschmiert, und wieder neu zusammengebaut – nun kann es wieder weiter gehen! Bis zum nächsten Frühling 🙂 dann sieht’s sicher wieder genauso aus.

Kurzes Zwischenspiel

Muss mal zwischendurch eine Reparatur einschieben – eine Konsole für eine runde Gardinenstange. Das ursprüngliche Teil ist zerbrochen, also habe ich sie neu angefertigt:

Der Haken an der Sache ist die unglaubliche Hebelkraft der Stange – man muss also genau darüber nachdenken in welcher Richtung die Holzfasern laufen müssen damit das Teil nicht beim ersten bisschen Verkanten der Stange wieder bricht.

Bei der ursprünglichen Version liefen die Fasern horizontal – aber da die Stange am ehesten nach unten fällt (mit dem Gewicht der Gardine daran), ist es wahrscheinlich besser wenn sie vertikal stehen.

Februar

Februar ist immer nichts Halbes und nichts Ganzes.

Die Tage werden zwar schon deutlich länger, und die Sonne kräftiger – aber die Bäume sind noch kahl, der See weiterhin zugefroren und die Nächte eisig. Für Aussenarbeiten ist es noch zu früh, und für Innenprojekte ist viel zu schönes Wetter.

Glücklicherweise haben mich aber eine Reihe von Kundenaufträgen in den letzten Wochen so in Anspruch genommen, dass ich für Wintermelancholie noch gar keine Zeit hatte.

In der Werkstatt stehen die üblichen Routinearbeiten an – das heisst vor allem Reparaturen, wie zum Beispiel dieses Kinderfahrrad mit Sturzschaden am Hinterrad:

Na ja, nicht so dramatisch. Ein bisschen zurechtbiegen, aufpolieren, und eine kleine Portion Lackfarbe…schon erledigt.

Übrigens ist so ein Reparaturstativ ausgesprochen praktisch:

Damit kann man in Ruhe – und vor allem aufrechtstehend – demontieren, reinigen, reparieren und wieder zusammenbauen. Und wenn man’s gerade nicht braucht, kann man es zusammenklappen und es ist kaum grösser als ein einfaches Rohr.

Am Wochenende wartet wieder ein neues Möbelprojekt – wieder für die Küche. Und ausserdem geht es endlich los mit der Gartensaison, nämlich Pflanzen vorziehen für’s Gewächshaus.

Gut dass der Februar vorbei ist 🙂